/ Dorf- und Stadt-Apps: Hilfestellung nicht nur in Krisenzeiten

Dorf- und Stadt-Apps: Hilfestellung nicht nur in Krisenzeiten

#StayHome und #SocialDistancing zeigen in der aktuellen Situation rund um Covid-19, wie wichtig es ist, in Kontakt zu bleiben und aktuelle Informationen zu erhalten. Nicht nur, wenn es um Neuigkeiten zu Veranstaltungen oder Öffnungszeiten von Händlern geht, sondern auch, wenn ortsspezifische Ge- und Verbote in Zeiten der Pandemie geteilt und verbreitet werden müssen und der gesellschaftliche Zusammenhalt wieder mehr an Bedeutung gewinnt. Doch wie lässt sich eine breite Masse erreichen, wenn Menschen daheim isoliert darauf warten, dass die Zahl der Corona-Infizierten heruntergeht? Wenn Anzeigen- und Mitteilungsblätter nicht mehr gedruckt werden oder es einfach zu lange dauert, bis am nächsten Tag die druckfrische Tageszeitung im Briefkasten liegt? Ganz davon abgesehen, dass mit den klassischen Medien nicht alle Zielgruppen erreicht werden.

Vorteile der Digitalisierung

In Zeiten wie diesen werden die positiven Aspekte der Digitalisierung mehr als deutlich. Sie erleichtert nicht nur Arbeitsabläufe, Kommunikation und den Austausch, sie verändert auch das Miteinander, und das – gekonnt genutzt – zum Positiven. Einen Beitrag dazu können Dorf- und Stadt-Apps leisten: Das Konzept #dorflebendigital der Distama bietet Lösungen zu drängenden Herausforderungen im ländlichen Raum – auch in Nicht-Corona-Zeiten. Ein Dorf-Chat ermöglicht die Kommunikation untereinander und trägt letztendlich dazu bei, dass der Zusammenhalt sowie die Nachbarschaftshilfe gefördert werden. Gleichzeitig wird die Interaktion zwischen Bürgern, Unternehmen und Verwaltung schneller und effizienter, beispielsweise durch einen Videochat mit dem zuständigen Sachbearbeiter im Rathaus oder die Möglichkeit, auf einen Behördengang zu verzichten und seine Anträge online zu stellen. Push-Nachrichten können schnell versandt werden, um die Einwohner aktuell mit neuen Informationen zu versorgen. Implementieren lassen sich zudem auch Warnmeldungen. Und wer selbst nicht mehr in den Supermarkt fahren kann, um sich mit den wichtigsten Dingen des täglichen Bedarfs zu versorgen, der kann den Lieferservice, der in der App integriert ist, nutzen.

Neue Rubrik rund um Covid-19

Wie Menschen in schwierigen Zeiten eine digitale Unterstützung erhalten können, wird derzeit am Beispiel der Giessen App und der Laubach App deutlich: Infos, News, Adressen und Hilfe rund um Covid-19 finden die User in einer eigens eingerichteten Rubrik, die stets auf dem aktuellsten Stand ist. Darüber hinaus finden sie eine Übersicht an Lieferservices sowie eine Auflistung von Institutionen, wo sie sich selbst ehrenamtlich engagieren können.

Die Möglichkeiten, eine Dorf- oder Stadt-App individuell zu gestalten, sind vielfältig. Wir arbeiten darüber hinaus stets daran, dass Inhalte und Funktionen für unsere Apps beständig wachsen. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Weitere Blogbeiträge

by Sabine Köhler-Lindig

05.02.2024

Online zu quizzen macht Spaß und ist zu jeder Tages- und Nachtzeit möglich. Und das ab sofort auch in den Apps der Distama - denn Gamification bietet Kommunen neue Möglichkeiten, das Interesse der Bürger an ihrer Stadt zu wecken. ...

by Madleen Slezak

15.09.2023

Mit 10.000 Downloads erreicht die App "Lauterbach entdecken" einen beachtlichen Meilenstein. Denn der Erfolg bedeutet bei einer Einwohnerzahl von rund 14.000 Einwohnern, dass über 70 Prozent der Bürger die App auf dem Smartphone installiert haben....